Kategorien &
Plattformen

Krippenspiel

Krippenspiel
Krippenspiel

Was ist an Weihnachten das Wichtigste?

Der Fuchs nannte den Gänsebraten, der Pfau die Kleidung, die Elster den Schmuck, der Ochse das Saufen, der Dachs das Schlafen, ... nur der Esel war klug und wusste: Es ist das Kind.

Die gutherzigen Hirten wollten dem Kind etwas schenken und nahmen mit, was sie hatten: Brot und Käse, ein Schaffell und die Laterne. Unterwegs aber trafen sie die Not und gaben alles denen, die es brauchten: Nahrung, Wärme und Licht. Mit nichts kamen sie zum Kind – und fanden im Kind alles.
So werden diese Hirten zum Vorbild unseres Lebens: Ohne Zögern können wir geben, was wir haben, vor Gott stehen wir sowieso mit leeren Händen. Und es ist nicht schlimm, sondern richtig: Was wir geben, geben wir immer Gott. Und was wir geben, haben wir immer von Gott.

Das Krippenspiel, das nach wochenlangen Proben fast 30 Kinder am Heiligabend in der Christkönigskirche aufführten, lehrte auf einfache und eindringliche Weise das Wesen des christlichen Lebens. „Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr.“ und „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan, das habt ihr mir getan.“, oder, wie es im Schlusslied des Krippenspiels hieß: „... Mach dein Herz auf, schau, wer vor der Türe steht…“.

Vielen Dank an all die Kinder und an das Leitungs- und Vorbereitungsteam für diese Einstimmung in Weihnachten!